Maat

Freunde der Sonne leiht mir euer Ohr: 2020 werden Maat sich auf die Frostfeuernächte verirren. Macht euch bereit für Egyptian Death Metal!

2009 gründete sich Maat in Berlin und brachte bereits ein Jahr später die EP „Born in Sand“ heraus. Hier sollte sich schon deutlich zeigen, wohin es thematisch und musikalisch die nächsten Alben hingehen sollte: ägyptische Mythologie gepaart mit deftigen Death Metal. Der Mythologiebezug zeigt sich bereits im Namen: Maat ist nach dieser Vorstellung die weibliche Verkörperung der Gerechtigkeit, Wahrheit und Weltordnung. Es folgte im Jahr 2014 ihr Debütalbum „As We Create The Hope From Above“ und 2017 „Monuments Will Enslave“ – zwei Alben auf denen Maat ihrem Genre alle Ehre machen. Aber wie klingt die Berliner Truppe? Hier die Antwort:

Beste Grüße
FFN-Crew